Für Elefanten ist es 5 vor 12

Kampagne zum Weltelefantentag – Die Dickhäuter drohen auszusterben aufgrund von Wilderei, Elfenbeinhandel, Verlust von Lebensraum und Trophäenjagd

So wenig Elefanten gab es noch nie auf unserem Planeten. Auf die akute Bedrohung der Dickhäuter und den rasanten Verlust ihrer Bestände macht zum Weltelefantentag am 12. August die Elefantenschutzorganisation Future for Elephants mit der internationalen Social-Media-Kampagne „Gesicht zeigen für Elefanten – Stand Up For Elephants“ aufmerksam.

Rätselhaftes Elefantensterben in Botswana

Aus bislang unbekannter Ursache sterben derzeit in Botswana massenhaft Elefanten. In einem relativ kleinen Areal im Westen des Okavango-Deltas wurden seit März 2020 die Kadaver von inzwischen mehreren hundert Elefanten gefunden. Offiziellen Regierungsangaben zufolge sind es 275 [1], lokale Experten der Tierschutzorganisation Elephants Without Borders sprechen von mindestens 356 toten Tieren. Möglicherweise ist die Zahl der tatsächlichen Todesfälle sogar höher, und nimmt noch weiter zu.

Vorsicht Täuschung: Elefanten und der Pianist Paul Barton

Lieben Elefanten Bach? Die Vorstellung, dass die als sensibel bekannten Dickhäuter klassische Musik goutieren, hat zweifellos Charme. Doch die im Netz kursierenden Videos, in denen der britische Pianist Paul Barton für scheinbar andächtig lauschende Elefanten aufspielt, haben eine dunkle Seite.

Spannender Besuch bei Big Life - 2019

Wilderer erfolgreich aufgespürt!

Auf dem Weg in den Amboseli-Nationalpark besuchten Mitglieder von Future for Elephants das Hauptquartier der Big Life Foundation und waren beeindruckt von den Menschen und Tieren, die dieses großartige Projekt ausmachen.