Für Elefanten ist es 5 vor 12

Kampagne zum Weltelefantentag – Die Dickhäuter drohen auszusterben aufgrund von Wilderei, Elfenbeinhandel, Verlust von Lebensraum und Trophäenjagd

So wenig Elefanten gab es noch nie auf unserem Planeten. Auf die akute Bedrohung der Dickhäuter und den rasanten Verlust ihrer Bestände macht zum Weltelefantentag am 12. August die Elefantenschutzorganisation Future for Elephants mit der internationalen Social-Media-Kampagne „Gesicht zeigen für Elefanten – Stand Up For Elephants“ aufmerksam.

Rätselhaftes Elefantensterben in Botswana

Aus bislang unbekannter Ursache sterben derzeit in Botswana massenhaft Elefanten. In einem relativ kleinen Areal im Westen des Okavango-Deltas wurden seit März 2020 die Kadaver von inzwischen mehreren hundert Elefanten gefunden. Offiziellen Regierungsangaben zufolge sind es 275 [1], lokale Experten der Tierschutzorganisation Elephants Without Borders sprechen von mindestens 356 toten Tieren. Möglicherweise ist die Zahl der tatsächlichen Todesfälle sogar höher, und nimmt noch weiter zu.

Vorsicht Täuschung: Elefanten und der Pianist Paul Barton

14. April 2021. Info zum Blogtext über Paul Barton: Als Reaktion auf den Text hat Paul Barton kürzlich zwei Videos online gestellt. Eine Antwort darauf (in englischer Sprache) haben wir hier veröffentlicht.

Lieben Elefanten Bach? Die Vorstellung, dass die als sensibel bekannten Dickhäuter klassische Musik goutieren, hat zweifellos Charme. Doch die im Netz kursierenden Videos, in denen der britische Pianist Paul Barton für scheinbar andächtig lauschende Elefanten aufspielt, haben eine dunkle Seite.

Spannender Besuch bei Big Life - 2019

Wilderer erfolgreich aufgespürt!

Auf dem Weg in den Amboseli-Nationalpark besuchten Mitglieder von Future for Elephants das Hauptquartier der Big Life Foundation und waren beeindruckt von den Menschen und Tieren, die dieses großartige Projekt ausmachen.

Elefanten zum Abschuss? - Botswana und die Elefantenfrage

Botswana ist etwa so groß wie Frankreich, dort leben indes nur 2,2 Mio. Einwohner. Das Land beherbergt mit 130 000 Elefanten die weltweit größte Elefantenpopulation, etwa ein Drittel aller noch lebenden Savannenelefanten Afrikas.

Aufgrund von massiver Wilderei, Trophäenjagd und Mensch-Elefant-Konflikten in den Nachbarländern Angola, Namibia, Sambia und Simbabwe haben sich in den vergangenen Jahren viele Tiere von dort zurückgezogen und sind in den Norden Botswanas gewandert, wo sie bisher relativ sicher waren. 

Jahresrückblick 2018

Bei jedem Jahreswechsel denken wir darüber nach, was war und was kommt. Was hat das vergangene Jahr den Elefanten gebracht, und wie hat es ihre Zukunftsperspektiven verändert?

Nachfolgend unser Jahresrückblick 2018.

 

 

Neuigkeiten von der Big Life Foundation

Mai / Juni 2018

Da ist zunächst einmal die Hundestaffel und ihr jüngstes Mitglied Molly - eine deutsche Schäferhündin. Natürlich muss sie jeden Tag trainieren, aber das Spielen darf auch nicht zu kurz kommen: Mensch und Tier müssen absolutes Vertrauen zueinander haben.

Bald wird Molly Mitglied in der bewährten Spürhundestaffel sein, zu der auch Didi, Bonnie und Clyde gehören.

Die Hunde werden von erfahrenen Rangern auf die Fährtenlese von Wilderern vorbereitet.

Freiwilligenarbeit bei STEP - 2018

Anfang März 2018 - Nun bin ich seit einer Woche bei STEP und bin schon jetzt begeistert. 

Nachdem ich vor zwei Stunden in Iringa, Tanzania, angekommen war, sind Maria und ich, Maria ist bei STEP zuständig für das Human Elephant Coexistence Program, zu der größten Farm Ostafrikas gefahren, um uns dort das Honey Collection Centre anzuschauen.

Wir benutzen Cookies
Wir benutzen Cookies Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei Ablehnung womöglich nicht alle Funktionalitäten, insbesondere das Spendenformular, zur Verfügung stehen.