Jahresrückblick 2018

Bei jedem Jahreswechsel denken wir darüber nach, was war und was kommt. Was hat das vergangene Jahr den Elefanten gebracht, und wie hat es ihre Zukunftsperspektiven verändert?

Nachfolgend unser Jahresrückblick 2018.

 

 

Neuigkeiten von der Big Life Foundation

Mai / Juni 2018

Da ist zunächst einmal die Hundestaffel und ihr jüngstes Mitglied Molly - eine deutsche Schäferhündin. Natürlich muss sie jeden Tag trainieren, aber das Spielen darf auch nicht zu kurz kommen: Mensch und Tier müssen absolutes Vertrauen zueinander haben.

Bald wird Molly Mitglied in der bewährten Spürhundestaffel sein, zu der auch Didi, Bonnie und Clyde gehören.

Die Hunde werden von erfahrenen Rangern auf die Fährtenlese von Wilderern vorbereitet.

Freiwilligenarbeit bei STEP - 2018

Anfang März 2018 - Nun bin ich seit einer Woche bei STEP und bin schon jetzt begeistert. 

Nachdem ich vor zwei Stunden in Iringa, Tanzania, angekommen war, sind Maria und ich, Maria ist bei STEP zuständig für das Human Elephant Coexistence Program, zu der größten Farm Ostafrikas gefahren, um uns dort das Honey Collection Centre anzuschauen.

Kenia: Die unbestechlichsten Jäger der Wilderer

Die Big Life Foundation in Kenia leistet umfassende Arbeit zum Schutz einer der letzten großen Elefantenpopulationen Ostafrikas im Amboseli-Ökosystem am Fuße des Kilimandscharo. Neben der guten Zusammenarbeit mit den Massai-Dörfern durch Aufklärungsarbeit, Schul- und Beratungsprogramme spielt der Schutz der Region durch Wildhüter eine zentrale Rolle in der Bekämpfung der Wilderei und für das harmonische Zusammenleben von Mensch und Elefant.

Einen sehr wertvollen Teil der Wildhüterarbeit bildet die Spürhundeeinheit, die untrüglich bei der Suche nach Wilderern und der Sicherstellung von Beweismaterial ist. Die Einheit trainiert täglich und ist rund um die Uhr im Einsatz.