Patenprogramm Chok Chai

Das Patenprogramm für die Elefanten von Chok Chai

Das Chok-Chai-Elefantencamp befindet sich in direkter Nachbarschaft zum Elephant Nature Park, im Mae Tang Valley in der Gegend von Chiang Mai. Das 2007 eröffnete Camp war bekannt für seine Zirkusshows mit Elefanten, des Weiteren stand Elefantenreiten auf dem Programm. Als das Touristenziel aufgrund von Covid-19 im März 2020 schließen musste und die Einkünfte ausblieben, verschlimmerte sich die Situation für die 56 Elefanten des Camps noch: Sie standen tagein tagaus angekettet auf Betonboden und wurden von nur noch 15 Mahouts betreut. Doch dann wendete sich das Blatt – und die Krise wurde zum Glücksfall für die Elefanten.

Elefantenreiten und Zirkusshows gehören der Vergangenheit an

Nach einem Hilfsangebot von Lek Chailert hat sich der Campbesitzer „Uncle Eddie“ entschlossen, sein Geschäftsmodell vom Reit- und Zirkuscamp auf eine ethische Elefantenhaltung umzustellen. Er hat einen Vertrag unterschrieben, in dem er sich verpflichtet, strikte Regeln für das Wohlergehen der Elefanten einzuhalten. Die schrittweise Umstellung erfolgt in Kooperation mit Leks Save Elephant Foundation. Nun können die Elefanten beim täglichen Freilauf auf Futtersuche gehen, im Fluss baden und Freundschaften schließen.

Sie können mit einer Patenschaft dazu beitragen, dass das neue Projekt ein Erfolg wird, und die Elefanten von Chok Chai dauerhaft frei von Ketten, Elefantenhaken und Trekkingsätteln sind!  Mit nur 55 € im Jahr können Sie Ihren ausgewählten Elefanten unterstützen. Bei diesem Patenprogramm kooperieren wir mit Trunks Up, einem Ableger der gemeinnützigen Abraham Foundation. Um eine Patenschaft zu übernehmen, füllen Sie bitte unser Spendenformular aus.

“Um der Elefanten willen müssen wir unsere Herzen öffnen und den Camps helfen, die sich dem positiven Wandel verschrieben haben. So schaffen wir den Durchbruch zu einer neuen Ära des Elefantentourismus in Thailand“ - Lek Chailert, Gründerin der Save Elephant Foundation und des Elephant Nature Park.

MO LO PO

30 Jahre, weiblich. Herkunft: Tasongyang, Tak Provinz, Thailand

Vorgeschichte: Mo Lo Po musste zehn Jahre lang in der Holzindustrie Baumstämme schleppen. Seit sie an das Chok Chai Camp verkauft wurde, hat sie als Reitelefant für Touristen gearbeitet. Mo Lo Po hat einen Sohn namens Chum Pun.

Sie ist eine sehr freundliche Elefantendame und hat eine Vorliebe für Tamarinde, Bananen und Mais. Sie ist bekannt für ihren guten Appetit und ihre hervorragende Verdauung – und dafür, dass sie den Geschmack von abgestandenem Wasser verabscheut. Mo Lo Po genießt ihr neues Leben in Freiheit sehr. Mit Ihrer Unterstützung können wir dafür sorgen, dass dies so bleibt – und dass sie auch in Zukunft ihr Lieblingsfutter schnabulieren und frisches Wasser trinken kann.

 

KHAM TUI

45 Jahre, weiblich. Herkunft: Tasongyang, Tak Provinz, Thailand

Vorgeschichte: Kham Tuis frühere Besitzer hielten sie angekettet und benutzten sie zur Zucht. Im Chok Chai Camp musste sie tagein tagaus Touristen durch die Gegend tragen. Kham Tui hat zwei Babys namens Srie Pae und Tung Ngern geboren. Sie ist gezeichnet von der Praxis der Zwangszucht, von der sie ein verkrüppeltes Bein davongetragen hat. Nachdem sie verletzt wurde, gab man sie als Reitelefant an das Chok Chai Camp ab.

Es ist inspirierend, wie großzügig Kham Tui alles, was ihr angetan wurde, hinter sich lässt und in ihr neues Leben eintaucht. Bitte helfen Sie uns dabei, Kham Tui in Zukunft das Leben zu ermöglichen, das sie verdient hat – ohne Schmerzen und Missbrauch, und voller Liebe und Bananen.

 

MO JAY

40 Jahre, weiblich. Herkunft: Tasongyang, Tak Provinz, Thailand

Vorgeschichte: Mo Jay verbrachte viele qualvolle Jahre bei der Holzfällerei im Dschungel, bevor sie als Reitelefant in das Chok Chai Camp gebracht wurde. Mo Jay ist die thailändische Bezeichnung für Geld. Während der schlimmen Zeit, die sie in der Holzindustrie arbeiten musste, wurde Mo Jay auch zur Zwangszucht missbraucht. Da sie jedoch nicht schwanger wurde, verkaufte man sie an das Chok Chai Camp.

Seit sie dort ist, scheint sie besonders die Gesellschaft der Elefantenbullen zu suchen. Mo Jay liebt es, im Fluss zu baden und soviel zu essen, wie sie kann. Bitte unterstützen Sie Mo Jay, sodass sie nie mehr zurück in die Holzindustrie muss, sondern ihre Zeit weiterhin mit ihren Freunden am Fluss verbringen kann.

 

MO JO DO

40 Jahre, weiblich. Herkunft: Unbekannt

Vorgeschichte: Unbekannt

Mo Jo Do ist die Introvertierte in der Gruppe. Sie zieht es vor, ihre Zeit alleine zu verbringen und wird „die einsame Wölfin“ genannt. Aus ihrer Vergangenheit hat sie Narben davongetragen, und auch eine Überempfindlichkeit gegenüber Geräuschen. Sie mag vorbeifahrende Autos ebenso wenig wie die Flugzeuge, die über das Gelände fliegen. Katzen und Hunde in ihrer Nähe machen sie nervös. Besänftigen lässt sich Mo Jo Do durch Futter: Sie liebt Bananen und Tamarinde so sehr, dass man sie gelegentlich dabei erwischen kann, wie sie von anderen Elefanten stibitzt. Mit Ihrer Hilfe können wir Mo Jo Do dabei unterstützen, ihre körperlichen und seelischen Wunden zu heilen und sie mit ihren Leibspeisen versorgen.

 

MO LA

35 Jahre, weiblich. Herkunft: Tasongyang, Tak Provinz, Thailand

Vorgeschichte: Wie die meisten Elefanten unserer Chok-Chai-Herde arbeitete Mo La in der Holzindustrie, bevor sie an das Chok-Chai-Camp verkauft wurde, um als Reitelefant zu arbeiten. Mo La ist schwanger und soll ihr Baby im nächsten Jahr bekommen. Eins ihrer Erkennungszeichen ist, dass sie keine Schwanzhaare mehr hat. Diese Haare werden oft abgeschnitten, da sie in manchen Kulturen als Glücksbringer gelten und somit Geld einbringen.

Solche Schikanen sind nun vorbei. Mo La badet und planscht sehr gern im Fluss. Außerdem verbringt sie ihre Zeit gern mit Elefantenbullen und lässt ihren Charme spielen. Ihre Leibspeisen sind Bambus, Bananen und Tamarinde. Mit Ihrer Hilfe können wir Mo La dauerhaft ein Leben frei von Ketten und Zwang ermöglichen.

 

MO PO SA

20 Jahre, weiblich. Herkunft: Tasongyang, Tak Provinz, Thailand

Vorgeschichte: Auch Mo Po Sa kommt aus der Holzindustrie, seit ihrem Verkauf an das Chok-Chai-Camp musste sie Touristen auf schweren Holzsätteln durch die Gegend schleppen.

Seit ihrer Ankunft in Chok Chai hat sie ein Baby namens Chom Pu auf die Welt gebracht. Mo Po Sa ist eine fröhliche Elefantendame, die am liebsten Grünzeug frisst. Ganz besonders genießt sie ihre Schlammbäder und Tauchgänge im Fluss, auf die sie so lange verzichten musste. Mit Ihrer Hilfe können wir Mo Po Sa beschützen und ihr das Leben ermöglichen, das sie verdient.

 

WEITERFÜHRENDE LINKS

Unsere Partnerorganisation Trunks Up unterstützt die Save Elephant Foundation von Lek Chailert. Besuchen Sie die Website von Trunks Up, auf der das Camp Chok Chai und dessen Elefanten vorgestellt werden.

Spotfund Campaigns sammelt im Auftrag von Trunks Up Spenden für die Elefanten von Chok Chai. Bei Spotfund Campaigns können Sie die aktuelle Summe der Zuwendungen einsehen, in die auch die über Future for Elephants geleisteten Spenden eingerechnet werden.

Hier die Links zu den einzelnen Elefanten auf Spotfund: Mo Lo Po, Kham Tui, Mo Jay, Mo Jo Do, Mo La, Mo Po Sa