-

In der Geschichte der Evolution gab es weit über Hundert Elefantenarten, von denen alle ausgestorben sind bis auf die drei heute noch lebenden Arten:

Asiatischer Elefant (Elephas Maximus)

Lebt in Asien. 

Kennzeichen:

Kleine Ohren in Form des Subkontinents Indien,
Rücken nach oben gewölbt.
Über der Stirn 2 "Höcker".
Unterlippe: Spitz, lang
Nur männliche Tiere haben Stoßzähne.
Der Rüssel hat einen Greiffinger.
Die Haut ist relativ glatt.
Größe: Bullen max. 3 m hoch

Anzahl heute noch lebender Exemplare:
Ca. 40.000 wildlebende asiatische Elefanten plus ca. 15.000 in Gefangenschaft.

Diese Elefantenart wird in 4 Unterarten unterteilt:

  • Asiatischer Elefant (manchmal auch "Indischer Elefant" genannt) (Elephas Maximus Indicus): Lebt in ganz Asien.
  • Sri-Lanka-Elefant (oder: Ceylon-Elefant) (Elephas Maximus Maximus): Lebt nur auf  Sri Lanka. Größte Unterart der asiatischen Elefanten. Die Bullen haben nicht immer Stoßzähne. 
  • Sumatra-Elefant (Elephas Maximus Sumatranus): Lebt nur auf Sumatra und Borneo. Zweitkleinste Unterart der asiatischen Elefanten.
  • Borneo-Zwergelefant (Elephas Maximus Borneensis): Lebt nur auf  Borneo. Kleinste Unterart.

Afrikanischer Savannenelefant (Loxodonta Africana)

Lebt in Afrika. 

Kennzeichen:

Sehr große Ohren in Form des Kontinents Afrika.
Sattelrücken.
Unterlippe: Rundlich, kurz.
Beide Geschlechter tragen Stoßzähne, welche meist nach vorne bzw. schräg vorne gerichtet sind.
Rüssel hat 2 Greiffinger.
Die Haut ist stark runzlig.
Elefantenkühe bekommen durchschnittlich mit 12 Jahren ihr erstes Kalb.
Sie haben dann alle 3 - 4 Jahre Nachwuchs.
Größte Elefantenart.
Bullen werden 3,50 bis 4 m hoch.

Anzahl heute noch lebender Exemplare: Ca. 400.000

Wüstenelefanten, die es in Mali und Namibia noch gibt, sind keine eigene Art, sondern ans Wüstenleben besonders angepasste Savannenelefanten.

Wüstenelefanten – selten und extrem bedroht:

Zwei besondere Elefantenpopulationen sind die letzten ca. 350 Wüstenelefanten in Mali/Gourma, die laut MIKE-Report erheblich bedrohter sind als zunächst angenommen, und die Wüstenelefanten im Nordwesten Namibias. Die dortige kleine Population von ca. 180 Elefanten ist sowohl durch Mensch-Tier-Konflikte als auch durch Trophäenjagd akut bedroht. Die seltenen Wüstenelefanten zählen zu den Afrikanischen Savannen-Elefanten, sind jedoch speziell an extrem trockene Lebensumstände angepasst. Diese Tiere haben besondere Fähigkeiten und Eigenschaften entwickelt, die ihnen das Überleben in der ariden Landschaft ermöglichen. Die namibische Regierung bestreitet indes die Existenz von Wüstenelefanten – wodurch diese Tiere keinerlei speziellen Schutzstatus genießen.

Waldelefant (Loxodonta Cyclotis)

Lebt in Afrika. Kommt nur in den zentralafrikanischen Wäldern vor.

Kennzeichen:

Seine Ohren sind unten abgerundet.
Stoßzähne verlaufen meist steil zu Boden.
Elefantenkühe bekommen durchschnittlich mit 23 Jahren ihr erstes Kalb.
Sie haben dann alle 5 - 6 Jahre Nachwuchs.
Waldelefanten sehen den Savannenelefanten ziemlich ähnlich, sind aber kleiner.
Waldelefanten werden bis zu 2,60 m hoch.

Anzahl heute noch lebender Exemplare: Schätzungen zwischen 45.000 und 80.000